Web

Habibi Funk

13. Mai 2019 Gedruckt, Web

Der Berliner Labelmacher und DJ Jannis Stürtz veröffentlicht auf seiner kleinen Plattenfirma Habibi Funk alte arabische Funkmusik neu. Ein Gespräch über Postkolonialismus in Beirut, wo er regelmäßig auflegt. Das Interview hat die taz abgedruckt und online veröffentlicht.

Fatima Bhutto über Radikalisierung

12. Mai 2019 Gedruckt, Web

Gewalt gehört zu der Familiengeschichte von Fatima Bhutto. Ihr Vater war im Exil, nachdem eine Militärjunta ihren Großvater, Pakistans erstes demokratisch gewähltes Staatsoberhaupt, hingerichtet hatte. Trotz des politischen Einflusses ihrer Familie beschloss sie, der Politik den Rücken zu kehren und zu schreiben. Ihr Roman „The Runaways“ zeichnet den Weg dreier Jugendlicher nach, die in einem Dschihadistenlager in Mossul landen. Ich habe mit ihr über Radikalisierung gesprochen. Der Beitrag ist im Magazin des St Gallen Symposiums und online auf Englisch erschienen.

Kampf um öffentlichen Raum in Beirut

1. Juli 2018 Feature, Hintergrund, Web

Immobilien-Spekulationen im Libanon zwingen Mieter*innen aus ihren Häusern und vertreiben Fischer vom Hafen. Die neoliberale Baupolitik lockt profitgierige Investor*innen. Aktivist*innen kämpfen deshalb für ihr Recht auf die Stadt: Öffentliche Grünflächen, bezahlbarer Wohnraum und Zugang zum Meer. Der Hintergrundartikel ist im Online Magazin der Rosa-Luxemburg Stiftung erschienen.

Libanesischer Baladi Tänzer

13. November 2017 Gedruckt, Portait, Web

Alexandre Paulikevitch tanzt am liebsten nackt oder in Stoff, der sich eng an seinen Körper schmiegt. Im Libanon tanzt er den traditionell weiblichen Baladi, hinterfragt damit Geschlechterrollen.

Syrische Künstler*innen im Libanon

7. Juli 2017 Reportage, Web

In libanesischen Klassenräumen soll Kunst wiedererschaffen, was im syrischen Krieg verloren wurde. Syrische Künstler*innen malen, basteln, spielen Theater und machen Musik – um den Ton Syriens und einen Teil syrischer Identität an eine neue Generation weiterzugeben. Viele Kinder sind im Libanon geboren, als Geflüchtete aufgewachsen und haben Syrien nie gesehen. Der Artikel ist in dem Onlinemagazin Mashallahnews erschienen.